So nimmst Du ohne Diät ab – nutze die Macht Deines Unterbewusstseins! Teil 2

Im ersten Teil von „So nimmst du ohne Diät ab – nutze die Macht Deines Unterbewusstseins!“ habe ich dir gezeigt, warum Diäten scheitern müssen und weshalb Diäten Maßnahmen sind, damit Du immer dicker wirst . Jetzt erfährst du, welche Verhaltens Grundmuster es gibt die dich daran hindern dein Wunschgewicht zu erreichen und wie du u.a. mittels Konditionierung diesen Kreislauf durchbrechen kannst.

Der Unterschied zwischen Kopfhirn und Bauchhirn

Hier unterscheidet man zwischen einem Kopfgehirn und einem Bauchgehirn. Jenes Hirn in der Darmwand entwickelte sich viel früher als das Gehirn im Kopf. Daher versorgt uns unser Bauch von jeher instinktiv mit Hungergefühlen und reguliert die Nährstoffversorgung, um zu überleben. Es bedarf also keinerlei Befehle von unserem Bewusstsein oder dem rationalen Verstand.

Und mit der Schlankness Methode kannst selbst dafür sorgen, dass genau diese Mechanismen in Deinem Gehirn und in Deinem Körper wiederhergestellt sind und Du Dich natürlich gesund ernährst.

Warum bist Du noch nicht schlank?

Die moderne Hirnforschung und die neuesten Erkenntnisse der Ernährungswissenschaften belegen, dass nicht die einzelnen Lebensmittel und die Speisen dafür verantwortlich sein können, ob Du zu- oder abnimmst.

Man hat herausgefunden, dass das Rätsel zu einer langfristigen Gewichtsreduktion andere Gründe haben muss, als Experten bisher angenommen haben. Es sind in erster Linie Deine Gewohnheiten, das Essen aus emotionalen Gründen und Deine Gedankenprogramme, die darüber entscheiden, ob Du leicht und mühelos abnimmst oder nicht.

Also, warum bist Du noch nicht schlank? Meiner Erfahrung nach gibt es fünf Grundmuster, die viele Abnehmwillige daran hindern, glücklich und zufrieden mit ihrem Idealgewicht zu leben. Wenn ich Dir diese Grundmuster gleich erkläre, möchte ich, dass Dir die Frage stellst, welches auf Dich zutrifft.

Die falsche Annahme, nur Durch Diät und Verzicht abnehmen zu können.

Ich habe in den zwei Jahrzehnten, in denen ich als Ernährungsberater tätig war, viele Klienten beobachtet, die mit einer Diät abgenommen hatten und dann damit kämpften, ihr neues Gewicht zu halten. Es hat mich immer erstaunt, dass übergewichtige Personen glaubten, über einen längeren Zeitraum hinweg mit weniger als 400 Kalorien am Tag auskommen zu können. Die traurige Wahrheit ist, dass die meisten von ihnen schnell wieder zunahmen, bis sie ihre unter großen Entbehrungen verlorenen Pfunde wieder darauf hatten. Aber genauso, wie sich keiner dem Schlaf widersetzten kann, setzt unser Gehirn all unsere guten Vorsätze außer Kraft und lässt uns essen.

Essen aus emotionalen Gründen, wie Langeweile oder Frust.

Ich bin davon überzeugt, dass nach den Abmagerungskuren das Essen aus emotionalen Gründen die Hauptursache für Übergewicht ist. Oft essen Menschen, weil sie Langeweile haben, sich einsam, elend oder müde fühlen oder aus welchem emotionalen Gründen auch immer – keiner dieser Gründe hat etwas mit physischem Hunger zu tun. Wenn Du aus emotionalem Hunger isst, wirst Du niemals Durch Nahrung satt werden. Aus diesem Grund fühlen sich viele Menschen niemals satt und sie bekommen nicht das Signal, mit dem Essen aufzuhören, weil sie in Wirklichkeit nach emotionaler Erfüllung hungern.

Die Art, wie Du isst bzw. wie Du gelernt hast zu essen.

Viele von uns haben gelernt schnell zu essen und somit schlingen die meisten das Essen in sich hinein ohne dabei mitzubekommen, dass sie essen. Das Essen wird ungenügend gekaut hinunter geschlungen. So können die Signale des Sättigungsgefühls vom Körper gar nicht wahrgenommen werden, und man bemerkt nicht, wenn man genug Nahrung aufgenommen hat.

Die falsche Programmierung des Unbewussten, wie z.B. den Teller immer leer zu essen oder Essen nicht wegwerfen zu können.

Du hast Dir einfach ein paar unproduktive Gewohnheiten zugelegt, die von Deinem Gehirn gesteuert werden. Viele meinen z.B. erst satt zu sein, wenn der Teller leer gegessen ist. Hast Du erst einmal gelernt, Dein Bewusstsein selbst zu steuern, wirst Du genauso einfach neue Denk- und Handlungsweisen entwickeln, die Deinen Erfolg garantieren.

Die falsche Fokussierung des Zieles.

Viele konzentrieren sich darauf, nicht dick sein zu wollen, anstatt sich auf das »Schlankseinwollen« zu fokussieren. Du kannst nur erreichen, was Du auch klar kommunizierst. Dein Zielbild ist entscheidend, ob Du schlank wirst und auch schlank bleibst.

Wie entsteht also Dein Essverhalten?

Nun lass uns der Frage nachgehen, wie Dein Essverhalten entsteht? Die Antwort ist einfach. Dein Verhaltensmuster besteht hauptsächlich aus Informationen oder Programmierungen aus der Vergangenheit, insbesondere im Kindesalter. Du wurdest nicht einfach mit Deiner Einstellung zum Essen oder einem Hang zum Übergewicht geboren. Es wurde Dir beigebracht, wie Du über Essen denken und wie Du essen sollst. Das Problem dabei ist, dass die meisten den Umgang mit dem Essen von Leuten gelernt haben, die darin selbst nicht sehr gut waren. Dein Verhältnis zum Essen wurde konditioniert Durch das, was Du gelernt hast. Von den Eltern, den Geschwistern, von Freunden, Lehrern und so weiter. Stell Dir nun einmal vor, dass Dein Geist nichts weiter als ein riesiger Aktenschrank ist. Deine Gedanken stammen aus den Informationen, die Du dort abgelegt hast. Als Ergebnis Deiner Konditionierung und allem was Du je gelernt hast.

So, wie ein Bauplan das Aussehen eines Hauses bestimmt, so bestimmt Dein festgelegtes Verhaltensmuster Deine Beziehung zum Essen und zu Nahrungsmitteln. Es kombiniert Deine Gedanken, Deine Gefühle und Deine Handlungen.

Abnehmen und schlank werden beginnt im Kopf

Stell Dir weiterhin vor, dass Dein Gehirn wie ein Computer funktioniert, der Dein Denken, Fühlen und Verhalten steuert. In unserem Gehirn sind unsere Denkmuster, Verhaltensweisen und vor allem unser Körperschema gespeichert.

Wenn Du übergewichtig bist, ist es also nicht Deine Schuld. Es ist die Schuld Deiner Gedankenprogrammierung. Denn Dein Verstand ist wie ein Computer und ist nur so gut wie die Software, die läuft. Alle Deine EntscheiDungen darüber, was, wann und wie viel Du isst, alle finden in Deinem Geist statt.

Denkst Du wirklich, Du isst wann Du willst?

Nun, ein ganz kleiner Teil Deines Gehirns stellt das angeborene Wissen und Verhalten dar. Deine Atmung, Dein Herzschlag und alle Körperfunktionen wie Hunger, Durst und Sättigungsgefühl – einfach alles, mit dem ein Baby auf die Welt kommt. Und ein Teil Deines Gehirns, ist Dein bewusstes Denken, – planend, vorausberechnend und analytisch. Dazwischen ist viel, viel Platz. Platz, der bis kurz vor unserer Geburt leer ist und darauf wartet, gefüllt zu werden. Platz für ein gigantisches System aus Beobachtungen, gelerntem Wissen und einer riesigen Datenbank aus Regeln. Das ist Dein Unbewusstsein.

Und das bestimmt zu etwa 88 % unser Verhalten. Nun stell Dir vor, dass wir gelernt haben, den Teller leer zu essen, damit morgen die Sonne scheint oder damit wir groß und stark werden. Und was tun wir? Wir hören erst dann auf zu essen, wenn der Teller leer ist und nicht weil wir körperlich satt sind. Und so geht das natürlich angeborene Essverhalten verloren. Das ist ein unbewusstes Verhalten, das automatisch abläuft, obwohl wir mit dem bewussten Verstand nicht mehr essen wollen.

Ungefragt ob das gut für uns ist, haben wir diese Informationen aufgenommen, zu Regeln gemacht und daraus Programme entwickelt. Diese Programme haben wir dann in unserem Unterbewusstsein abgespeichert und handeln auch im Erwachsenen-Alter danach. Deshalb können die meisten Menschen nicht mit dem Essen aufhören, obwohl sie schon längst satt sind.

Da unser Essverhalten konditioniert ist, hilft nur eine Rekonditionierung unseres alten Verhaltens.

Dein Gehirn sabotiert Dein Vorhaben, weshalb?

Das Unterbewusstsein möchte gerne das Bekannte anwenden und Unbekanntes vermeiden. Statt das ungünstige Programm zu ändern, wird es immer wieder ausgelöst und Durch die Wiederholung eher noch mehr gefestigt. Je mehr Du also versuchst mit Willenskraft diese Programme zu ändern, umso mehr manifestieren sich diese Programme. Deshalb wird es mit der Zeit immer schwieriger eine Gewohnheit zu ändern als neue Gewohnheit zu entwickeln. Man kann tief sitzende Gewohnheiten nachhaltig verändern, wenn Du die auf der Ebene auflöst, wo sie auch entstanden sind. Wir wissen alle, dass Gewohnheiten nicht auf der bewussten ebene entstehen, sondern im Unterbewusstsein und genau hier müssen wir Änderungen vornehmen, wenn wir wirklich nachhaltig abnehmen und schlank sein wollen.

Wir entstehen eine Konditionierung oder unsere Gewohnheiten

Unsere Konditionierung geschieht auf drei Arten. Das gilt für das Essen und jeden anderen Lebensbereichen. Erstens Programmierung Durch Sprache. Was hast Du – im Bezug auf Essen – gehört als Du klein warst?

Zweitens Nachahmung. Was hast Du – im Bezug auf Essen – gesehen als Du jung warst?

Und drittens, besondere Erlebnisse. Was hast Du als Kind im Bezug auf Nahrung erlebt?

Erste Konditionierung Sprache

Lass uns über die erste Art sprechen, die Programmierung Durch Sprache. Sicher kennst Du auch Sprüche, wie: „ Iss den Teller leer, damit Du groß und stark wirst.“ Oder: „ Das kleine bisschen kannst Du auch noch essen.“ Oder: „Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag.“ Alles Aussagen über Essen, die Du als junger Mensch gehört hast, stecken noch in Deinem Unbewusstsein, als Teil Deines Nahrungs- Verhaltensmuster. Ohne dass Du daran denkst, bestimmen solche Aussagen ganz automatisch über Dein Gewicht. Du befolgst Deine Muster und verhältst Dich entsprechend.

Zweite Konditionierung Nachahmung

Die zweite Art der Konditionierung ist die des Nachahmens. Es gibt den alten Spruch, wie der Herr, so’s Geschirr. Im Allgemeinen verhalten wir uns genau wie ein oder wie eine Mischung aus beiden Elternteilen, wenn es ums Essen geht. Die Frage ist also welches Verhältnis hatte Deine Eltern während Deiner Kindheit zum Essen und Nahrung. Durftest Du Essen stehen lassen oder musstest Du alles aufessen? Hast Du essen dürfen, was Du wolltest und wann Du wolltest oder hat man Dir die Menge vorgeschrieben? Gab es Essen als Belohnung und galt es als Genuss oder sich etwas Gutes zu tun? Wie Deine Antworten auch aussehen, Du machst es so wie Deine Eltern oder Großeltern es Dir beigebracht haben und manchmal tun wir auch genau das Gegenteil davon. Das kommt darauf an, welche Beziehung wir zu unseren Eltern haben. Nun was meinst Du? Warum verhält man sich genau anders? Das kommt darauf an, wie wütend Du auf Deine Eltern warst oder wie Deine Lebenssituation aussah.

Dritte Konditionierung Erfahrung

Kommen wir nun zur dritten Art, die besonderen Erlebnisse. Was hast Du als junges Kind im Bezug zum Essen erlebt? Diese Erfahrungen sind extrem wichtig, denn sie bestimmen die Glaubensmuster oder eher die Illusionen, die Du heute hast. Du verbindest auf Grund Deiner Erfahrungen Essen mit Schmerz oder eher mit Freude, mit Sicherheit oder mit Freiheit? Wie Deine Assoziationen auch aussehen, diese haben die Macht über all Deine Ess-Entscheidungen bis zum Ende Deines Lebens. Es sei denn, Du veränderst Dein Ess-Verhaltensmuster, die Du abgespeichert hast.

Und das ist exakt das, was bei 1000en Menschen jedes Jahr geschieht, auf tiefer und dauerhafter Ebene. Das Training und der richtige Umgang mit Deinem Geist ist die aller wichtigsten Fähigkeit, die Du je erwerben kannst, wenn es um Verhaltensänderung, Abnehmen, Glück und Erfolg geht.

Wie schaut es denn bei Dir aus

Wie sieht nun Dein Essverhaltensmuster aus? Bist Du auf Kampf oder auf Leichtigkeit programmiert? Du fragst Dich, wie Du das erkennst? Ganz einfach, wie sind Deine Ergebnisse? Wie ist Dein Körpergewicht? Bist Du schon schlank oderkämpfst Du um Kilos? Machst Du noch Diäten und verzichtest Du und versuchst dadurch Körpergewicht zu reduzieren? Machst Du wieder eine Suppendiät, Brigitte Diät oder zählst Du Kalorien und Punkte? Oder isst Du nach Deinem Bauchgefühl und bist schon schlank ohne Gedankenkreisen über Essen? Arbeitest Du hart und lange für Deinen schlanken Körper, oder genießt Du das Essen? Gehst Du zwanghaft zum Sport oder trainierst Du mit Leichtigkeit, weil es Dir Freude macht? Verzichtest Du auf Deine Speise, weil Du gestern mehr gegessen hast als Du solltest?

Jede Deiner Antworten wird von Deinem Verhaltensmuster bestimmt. Und leider behalten die meisten ihr Essverhaltensmuster ihr Leben lang, solange Du es nicht erkennst und veränderst, wirst Du Dein ganzes Leben Probleme mit Deinem Körpergewicht haben.

Programmiere Dein Gehirn auf einen schlanken Körper

O.K. Nun fasse ich mal für Dich kurz zusammen. Alles, was Du brauchst, um dauerhaft Körpergewicht zu reduzieren, ist die Art und Weise wie Du über Dich selbst und das Essen denkst, positiv zu verändern! Mit neuen Informationen für Dein Gehirn und neuen Programmen, kannst Du langfristig, leicht und mühelos Körpergewicht reduzieren – ohne Willenskraft!

Die Macht Deines Unterbewussten

Denn es gibt einen besonderen, völlig natürlichen Zustand, in dem man sein Unterbewusstes auf einen schlanken Körper und somit sein Essverhalten auf ein natürliches, gesundes und angeborenes Essverhalten zurück umprogrammieren kann. Im Alltag erlebst Du diesen Zustand beispielsweise kurz vor dem Einschlafen oder direkt nach dem Aufwachen beim Dösen. In diesem Zustand bist Du erhöht Aufnahmefähig. Informationen können jetzt von außen relativ ungehindert zu Deinem Unterbewusstsein gelangen und dort Regeln und Programme formen. Damit hast Du die Möglichkeit, Dich vom „Dicksein“ auf „Schlanksein“ umzuprogrammieren.

Wie Du den nächsten Schritt gehst

Damit Du ganz leicht und ohne Anstrengung, ohne Willenskraft, ohne Stunden langes Training und ohne Diät oder Verzicht, Deine schlanke Figur erreichst, habe ich für Dich ein einfaches aber sehr wirkungsvolle Programm zusammengestellt. In diesem Programm, das ich sehr gerne Schlankness nenne, habe ich alles zusammengetragen, die Dich dabei unterstützen wird, Dein Körpergewicht mühelos zu reduzieren.

>> Jetzt Schlankness „Deluxe Home Edition“ limitierte Ausgabe bestellen!

Wenn Du bis hierhin gelesen hast, dann hast Du einen entscheidenden Schritt in die richtige Richtung getan. Du hast schon begonnen Deine Gedanken in eine positive Richtung zu lenken. Mit den neuen Informationen, die Du bis jetzt erhalten hast, hat Dein Geist alles in sich aktiviert, damit Du dauerhaft schlank werden kannst.

Was ist nun das besondere am Schlankness Programm?

Das Schlankness Programm kann Dir dabei helfen dieses Ziel langfristig zu erreichen.
Das Besondere am Schlankness Programm ist, dass das natürliche Gleichgewicht zwischen Hunger und Sättigungsgefühl wieder hergestellt wird. Du nimmst Dein Hunger- und Sättigungsgefühl wieder wahr und isst nur dann, wenn Du echten Hunger verspürst. Die Menge der Kalorienzufuhr wird automatisch von Deinem Bauch und Deinem Gehirn geregelt.

So handelst Du wieder nach einem natürlichen Programm, das ohne Dein bewusstes Handeln, ohne Anstrengung und ohne Deinen Willen abläuft – ganz mühelos und wie von selbst.

Es ist wichtig, Dein Unterbewusstsein auf die schlanke Figur neu zu programmieren und die erlernten Angewohnheiten, die Dich mit der Zeit dick gemacht haben zu rekonditionieren.

[cta id=“7558″ vid=“0″]

Mindprogramming GRATIS E-Book

Dieses E-Book hat das Potenzial Dein Leben grundlegend zu verändern. Du wirst in diesem E-Book, wie Deine Gedankenprogrammierung entsteht und wie Du sie verändern kannst.

Du hast dich erfolgreich für das eBook eingetragen!