NLP und Barack Obama

NLP und Barack Obama

Was hat Barack Obama mit NLP und hypnotischer Sprache zu tun?

Barack Obama ist ein großartiger Redner, nicht wahr? Er kann sein Publikum mit seinen Worten, Gestik und seiner Körpersprache hypnotisieren und alle kleben ihm am Mund. Jeder, der sich schon einmal eine seiner Reden angehört hat, weiß, wovon ich spreche.

Barack Obama spricht fast doppelt so lang wie der Durchschnitt politischer Redner. Seine Reden dauern 20-30 Minuten länger als die der meisten politischen Sprecher.

Das Publikum ist tief beeindruckt und er kann mit Leichtigkeit sein Publikum mit neuen Ideen erreichen. Lasst uns genauer auf die Elemente der Ausstrahlung, seiner perfekten Rede, und wie er die NLP Elemente elegant in seinen Reden verwendet, schauen. Vielleicht können wir etwas lernen.

Deine Entscheidung

Vielleicht fragst Du Dich, ob dieser Text das Richtige für Dich ist. Doch Dein Unterbewusstsein hat bereits entschieden. Zumindest dann, wenn Du wissen willst, wie Barack Obama sein Publikum begeistert und für sich gewinnt. Natürlich entscheidest Du, ob Du diesen Text jetzt oder später weiter lesen willst. Du bist sicher auch gespannt, wie es weiter geht, nicht wahr!

Die meisten glauben, wie gut ein Redner wie Barack Obama ist, seine glänzende Sprechfähigkeiten und seine überwältigende Ausstrahlung, sei angeboren. Dem ist nicht so. Diese Fähigkeit, Menschen zu gewinnen und zu begeistern ist etwas, das wir lernen können. So gut wie er ist, so sind Obamas rhetorischen Fähigkeiten sicherlich nicht besser als die von John F. Kennedy, Martin Luther King, Robert Kennedy, Bill Clinton, Tony Blair und andere, die in NLP ausgebildet wurden.

Du kannst ein wirklich großartiger Redner werden.

Worte sind immer auch mit inneren Vorstellungen des Zuhörers verknüpft. Worte erzeugen Bilder, die quasi automatisch vor dem geistigen Auge ablaufen und unsere Zustimmung oder Ablehnung beeinflussen. Auch der Rhythmus der Stimme, der Stimmklang, Gestik und Mimik werden bei einem geschickten Redner die Wirkung des Gesagten noch verstärken.

Wir werden auf einige von Obamas viele Fähigkeiten eingehen und NLP Techniken zeigen, wie Du sie in Deinen Reden und Präsentationen verwenden kannst. Wir werden sehen, was speziell er tut, und wie Du es auch tun kannst.
Zunächst einmal ein paar Dinge, die Du über NLP wissen musst.

NLP – Neuro-Linguistisches Programmieren – ist ein Modell menschlicher Kommunikation. Es beschreibt die Zusammenhänge von körperlichen (neuro-physiologischen) Zuständen, Sprache (Linguistik) und inneren Denk-Programmen. Die verschiedenen Arten der Wahrnehmung – Bilder, Worte, Geräusche, Empfindungen, Gefühle, Bewegungen usw., werden neurologisch gespeichert und sprachlich kodiert. Beim Gebrauch der Sprache werden bewusst oder unbewusst die gespeicherten Informationen transportiert oder weggelassen, verallgemeinert oder verzerrt. Die inneren Denkprozesse und Reaktionen sind entscheidend für das zwischenmenschliche Verhalten. Sie sind gelernt und können verändert, neu programmiert werden. Oder als guter Redner berücksichtigt werden, um die Menschen aller Klassen, aller Schichten und aller Rassen anzusprechen und genau dort abzuholen wo sie gerade stehen.

In NLP Jargon ist ein Anker eine Technik, bei der der Sprecher sein Publikum durch einen bestimmten Reiz dazu bringt, in einer bestimmten Weise zu reagieren. Der Anker kann ein Wort in einer bestimmten Art und Weise (in der Regel zu ändernde Tonalität) oder eine Geste oder beides sein, dass die inneren Gefühle erzeugen und manifestieren, dass das Publikum für einen späteren Abruf zu einem bestimmten Zeitpunkt abgerufen wird, und das für eine bestimmte Antwort, die man beabsichtigt. Ein Sprecher kann bestimmte interne Gefühle verankern und bestimmen, dass das Publikum auf ein Stichwort daran erinnert wird.

Es ist offensichtlich, dass Obama das NLP Milton-Modell der hypnotischen Sprachmuster verwendet. In der Hypnose Literatur und in NLP wurde die Hypnose Konversation seit Mitte der 1970er Jahre genannt. Die ersten Muster wurden Pacing und Leading genannt. Barack Obama sagt in seinen Reden mehrere unbestreitbare Dinge (Stimulation), und dann führt er sein Publikum dorthin, wo sie gedanklich und gefühlsmäßig hin sollen, und dann bekommt er von seinem Publikum eine automatische Zustimmung. Hier ist ein Beispiel:

  1. Zuerst macht er eine Aussage, die nicht zu leugnen, aber vage ist“, das Land geht in die falsche Richtung.“, „die Wirtschaft ist schlecht“, oder „wir müssen eine Bildung für jedes Kind erhalten“. Dies ist beim Hörer nicht zu leugnen – er erreicht dadurch beim Zuhörer ein sogenanntes Ja-Set. Also, mit jeder Aussage Obamas sagt der Hörer „Ja“.
  2. Er lässt dann einen Satz-Anker folgen, wie „Change“, damit er das Ja Set verankert. „Change (ein Anker) ist das, was wir brauchen.“
  3. „Und deshalb ist“ (zu den vorherigen Verknüpfung folgt jetzt eine Begründung, was sehr simple und richtig erscheint) …
  4. „Ich werde Ihr nächster Präsident sein.“ Er hat jetzt gepaced (1, 2, und 3) und leitet sein Publikum so in 4 über.

Das Publikum ist damit einverstanden und hat schon längst zugestimmt. Amerika hat jetzt einen neuen Präsidenten!

Möchtest Du weitere Beispiele?

Hier ist ein weiteres Beispiel, was Obama in seiner Kampagne verwendet und ein zukünftiges Ereignis schafft: „Ein Licht wird von irgendwo auf Euch leuchten, es wird auf Dich leuchten und ihr werdet eine Erleuchtung erfahren, und ihr werdet zu euch selbst sagen, „Ich werde für Barack stimmen.“

Ist die Verwendung von Ankern, Gestik und seine Körpersprache nun ein Zeichen eines geborenen Redners? Setzt er die hypnotischen Sprachmuster ganz natürlich ein oder sind sie gelernt und werden für einen bestimmten Zweck verwendet?
Ich glaube, dass sie für einen bestimmten Zweck gelernt wurden, und er ist, wie auch schon andere Präsidenten vor ihm, in NLP und Hypnotischer Sprachmuster ausgebildet wurden.

In der Tat berichtete am 24. Juli 2009 die New York Times, dass Präsident Obama erwähnt hätte, dass er sich seinem Publikum „kalibriert hätte“ und er seine Worte mit Bedacht wähle.“Kalibriert“ ist ein Teil des NLP-Jargon. Die jenigen, die das Wort verwenden, sind in NLP ausgebildet worden.

Wenn Du das Geheimnis guter Redner lernen möchtest und Du wissen willst, wie Präsident Obama es macht – ich kann es Dir vermitteln. Ich habe in den letzten Jahren die besten der besten unterrichtet. Es ist alles im Inneren der NLP-Methode kombiniert mit der hypnotischen Sprachmuster verborgen.

Mir geht es in meiner Arbeit nicht darum trockene Rhetorik-Tricks zu besprechen – das dürfte Dich weniger interessieren. Mir geht es darum, einige Beispiele aus der Praxis darzustellen, damit Du sehen kannst, wie ein guter Redner durch verbale und nonverbale Sprache sein Publikum begeistert und für sich gewinnt und wie suggestible Sprache funktioniert.

Wie Du sicher weißt, steckt in jedem Mensch ein „Überzeugungs-Künstler“. Im Grunde müssen wir nur lernen, wie wir die suggestive Sprache gezielt einsetzen können.

Nun habe ich Dich mit einigen Sprachmustern von Barack Obama vertraut gemacht. Mit ihrer Hilfe kannst Du in den kommenden Tagen, Reden von Politikern untersuchen.

Du weißt nun, wie einige Sprachmuster wirken können. Damit lässt sich leicht vorstellen, welche Wirkung man mit deren gezieltem Einsatz in Beruf und Alltag erreichen kann. Höre den Menschen aufmerksam zu, dann wirst Du entdecken, wer mit welchen Mitteln die suggestive Sprache einsetzt. In manchen Berufszweigen – etwa bei einem Versicherungsvertreter oder einem Verkäufer – lassen sich solche Sprachmuster natürlich ebenso gewinnbringend einsetzen.

Jemanden mit NLP und unterbewussten Techniken überzeugen

Überzeugungskraft ist eine der wichtigsten Fähigkeiten, die man lernen kann, denn sie ist in zahlreichen Situationen nützlich. Bei der Arbeit, zu Hause und in deinen Beziehungen kann die Fähigkeit überzeugend zu sein und andere beeinflussen zu können ein Instrument sein, um Ziele zu erreichen und glücklich zu sein.

Hier geht es zu >> NLP-Practitioner Ausbildung

 

Kommentar absenden