Die Kraft der Überzeugung

Die Kraft der Überzeugung

Die Kraft der Überzeugung

Auf einer Reise legten Konfuzius uns seine Begleiter eine Pause ein. Ein Pferd aus dem Tross lief weg und begann, auf dem Feld eines Bauern zu grasen. Der Bauer ärgerte sich darüber und hielt das Pferd bei sich zurück.

Ein Schüler von Konfuzius, ein Gelehrter auf dem Gebiet der Überzeugung, meldete sich freiwillig, um zu dem Bauern zu gehen. Er hielt vor diesem eine bewegende Ansprache. Der Bauer aber schenkte ihm keine Beachtung. Ein einfacher Mann, der seit kurzem mit auf der Reise war, bat Konfuzius: „Lass mich die Aufgabe übernehmen.“ Er sagte zu dem Bauern, „Du hast Dein Land hier im Westen und wir haben unseres im Osten. Wenn Du zu uns in den Osten kommst, wo Du kein Land hast, darf Dein Pferd auf unserem Land weiden. Wenn wir in den Westen kommen, wo wir kein Land haben, wo kann dann unser Pferd grasen, wenn es nicht auf Dein Feld darf?“

Als der Bauer das hörte, war er begeistert. Er sagte: „Klar und einfach zu reden, das ist die rechte Art und nicht so wie der Ann vorher.“ Das Pferd durfte zurückkehren.

 

Der Wanderer – Warum neue Sichtweisen weiterhelfen

Der Wanderer – Warum neue Sichtweisen weiterhelfen

Der Wanderer – Warum neue Sichtweisen weiterhelfen

In der persischen Mystik wird von einem Wanderer erzählt, der mühselig auf einer scheinbar endlos langen Straße entlang zog. Er war über und über mit Lasten behangen. Ächzend und stöhnend bewegte er sich Schritt für Schritt vorwärts, beklagte sein hartes Schicksal und die Müdigkeit, die ihn quälte. Auf seinem Weg begegnete ihm in der glühenden Mittagshitze ein Bauer. Der fragte ihn: „Oh müder Wanderer, warum belastest Du Dich mit diesen Felsbrocken?“ „Zu dumm“, antwortete der Wanderer, „aber ich hatte sie bisher noch nicht bemerkt.“ Darauf warf er die Brocken weit weg und fühlte sich viel leichter.

Wiederum kam ihm nach einer langen Wegstrecke ein Bauer entgegen, der sich erkundigte: „Sag, müder Wanderer, warum plagst Du Dich mit einem halbfaulen Kürbis auf dem Kopf und schleppst an Ketten so schwere Eisengewichte hinter Dir her?“

Es antwortete der Wanderer: „ich in sehr froh, dass Du mich darauf aufmerksam machst; ich habe nicht gewusst, was ich mir damit antue.“ Er schüttelte die Ketten ab und zerschmetterte den Kürbis im Straßengraben. Wieder fühlte er sich leichter. Doch je weiter er ging, umso mehr begann er wieder zu leiden.

Ein Bauer, der vom Feld kam, betrachtete den Wanderer erstaunt: „Oh guter Mann, Du trägst Sand in Deinem Rucksack, doch was Du in weiter Ferne siehst, ist mehr Sand, als Du jemals tragen könntest. Und wie groß ist Dein Wasserschlauch – als wolltest Du die Wüste Kawir durchwandern. Dabei fließt neben Dir ein klarer Fluss, der Deinen Weg noch weit begleiten wird!“ „Danke Dir, Bauer, jetzt merke ich, was ich mit mir herumgeschleppt habe.“ Mit diesen Worten riss der Wanderer den Wasserschlauch auf, dessen bröckliges Wasser auf dem Weg versickerte, und fühlte mit dem Sand aus dem Rucksack ein Schlagloch. Er blickte an sich herab, sah den schweren Mühlstein an seinem Hals und merkte plötzlich, dass der Stein es war, der ihn noch so gebückt gehen ließ. Er band ihn los und warf ihn, soweit er konnte, in den Fluss hinab. Frei von seinen Lasten wanderte er durch die Abendkühle, eine Herberge zu finden.

Die Botschaft der Wanderer

Die Botschaft der Wanderer liegt klar auf der Hand: Es sind oft die Dinge, die Menschen belasten, die man gar nicht sieht oder spürt. Mühselig auf einer scheinbar endlos erscheinenden Straße (des Lebens) entlang zuziehen, scheint die Hauptbeschäftigung viler Menschen zu sein. Erst Personen, denen man auf diesem Weg begegnet, können bewirken, dass sich etwas ändert, denn sie sehen die Belastungen mit anderen, offenen Augen. Der Betreffende schleppt sich schon so lange damit ab. Oft ist es so, dass sich die Lasten mit der Länge des Weges summieren. Ein Stein kommt zum anderen, und die Menschen merken nicht, wie schwer ihnen die Last wird. Sie merken nur die Müdigkeit und Lustlosigkeit. Unbeweglich werden sie durch die Ketten, die da sind, aber für sie unsichtbar.

Dazu kommt, dass Menschen Dinge bewahren und pflegen, die sie zu brauchen meinen. Der Wanderer hatte Sand und Wasser dabei. Beides musste er tragen und ertragen, obwohl diese Dinge reichlich in seiner Nähe vorhanden waren. Befreit von dem Zwang, Dinge bei sich zu tragen, die er jederzeit auch anderswo bekommen könnte, hat der Wanderer sich dann auch von seiner größten Last, dem Mühlstein, befreien können. Der Mühlstein ließ den Wanderer gebückt gehen. Er war also klein „aufrechter Mensch“, oder er hat es nicht sein können. Nicht aufrecht oder auch selbstbewusst und ehrlich sein zu können, ist natürlich auch eine Schwierigkeit im Umgang mit sich selbst und anderen Menschen. Die Menschen machen sich und anderen etwas vor und sind damit blind für die Dinge, die sie belasten.

Der Wanderer musste nur auf die Belastungen aufmerksam gemacht werden, dann konnte er sich erkennen und ohne Schwierigkeit ablegen. Es wäre schön, wenn Menschen öfter miteinander so gut umgehen, dass sie sich gegenseitig helfen können.

Es wäre schön, wenn Menschen öfter miteinander so gut umgehen, dass sie sich gegenseitig helfen.

Herzliche Grüße

~ Reza hojati | LifeCoach & Hypnotist

~ Hinterlasse mir einen kleinen Beitrag und schreibe was bedeutet die Geschichte „Der Wanderer“ für Deine Lebenssitutation?

 

Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht

Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht

Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht

Erste Szene:

Ich gehe die Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich falle hinein.

Ich bin verloren… Ich bin ohne Hoffnung

Es ist nicht meine Schuld.

Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

Zweite Szene:

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch um Gehsteig.

Ich tue so, als sähe ich es nicht.

Ich falle wieder hinein

Ich kann nicht glauben, schon wieder

Am gleichen Ort zu sein.

Aber es ist nicht meine Schuld.

Immer noch dauert es lange, herauszukommen.

Dritte Szene:

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich sehe es.

Ich falle immer noch hinein… aus Gewohnheit.

Meine Augen sind offen

Ich weiß, wo ich bin

Es ist meine eigene Schuld/Verantwortung.

Ich komme sofort heraus.

Vierte Szene:

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich gehe darum herum

Fünfte Szene:

Ich gehe andere Straße

Reza Hojati | LifeCoach & Hypnotist

Zitate und Impulse für ein erfülltes Leben

Zitate und Impulse für ein erfülltes Leben

Zitate und Impulse für ein erfülltes Leben

  • Jeder gibt sein Bestes im Rahmen seiner Ressourcen. Das zu verstehen, macht wert- und urteilsfreien Umgang mit anderen möglich und mit sich selbst.
  • Unsere Identität ist, wie wir uns selbst beschreiben und zwar uns selbst gegenüber.
  • Lebe im Hier und Jetzt, ohne den Moment zu bewerten.
  • Je mehr wir in uns selbst investieren, desto bessere Ergebnisse können wir erzielen, persönlich, gesundheitlich, finanziell, beruflich.
  • Nur durch Achtsamkeit kommt die Einsicht in andere und in dich selbst.
  • Begierde macht dich berechenbar, verletzbar und erpressbar.
  • Lasse dich nie zu einer Handlung hinreißen.
  • Nur durch Nachahmung kannst du andere besser einschätzen.
  • Wahre Überlegenheit ist die Kunst, kampflos zu siegen.
  • Löse dich von übernommen Meinungen und prüfe deine eigenen stets aufs Neue.
  • Alles was du bist, und was du wirst, liegt nur in dir selbst.
  • Sobald Du die magische Macht Deines Unterbewusstseins einzusetzen beginnst, wird Wunder geschehen.
  • Die Macht Deine Gedanken und Dein Unterbewusstsein zu steuern, ist die Macht wie Du Deine Realität veränderst.
  • Du wirst erstaunt sein, wie Deine Denkgewohnheiten und die Bilder Deiner Vorstellungskraft Dein Schicksal formen, gestalten und bestimmen.
  • Die Art und Wesen des Menschen sind identisch mit dem Inhalt seines Unterbewusstseins.
  • Zu wünschen jemand anderes zu sein ist eine Verschwendung des Menschen der du bist.
  • Glück und einen Sinn im Leben sind schwer in uns selbst zu finden. Es ist jedoch unmöglich, sie woanders zu finden.
  • Wenn Du eine andere Welt wünschst – dann sei Du selbst die Veränderung.
  • Du musst nicht schlecht sein, um besser zu werden.
  • Jeder Mensch ist anders und hat seine eigene Art zu sein.
  • Wenn Hunger nicht der Grund ist, dann kann essen nicht die Lösung sein.
  • Stoppe Deinen emotionalen Hunger und programmiere Deinen Geist auf einen schlanken und gesunden Körper.
  • Du wirst nicht glücklich, wenn Du schlank bist. Aber Du wirst schlank, wenn Du glücklich bist.
  • Der richtige Umgang mit Deinem Geist ist die allerwichtigste Fähigkeit, die Du je erwerben kannst, wenn es um Glück und Erfolg geht.
  • Falls Dir gesagt wurde, es würde jahrelange harte Arbeit, Schweiß und Durchhaltevermögen brauchen, um Dein Schicksal zu meistern – dann verschwendest Du möglicherweise Jahre mit harter Arbeit, Schweiß und Durchhaltevermögen.
  • Der Weg für ein erfolgreiches und erfülltes Leben, führt immer Durch Dich selbst.
  • Du wirst vor allem dann erfolgreich sein, wenn Du zu einer erfolgreichen Persönlichkeit wirst.
  • Deine geistige Haltung entscheidet über Deinen Erfolg oder Misserfolg.
  • Deine Gedanken-Programmierung führt zu Deinen Gedanken, Deine Gedanken führen zu Deinen Gefühlen, Deine Gefühle führen zu Handlungen und Deine Handlungen führen Dich zu Deinen Ergebnissen.
  • Deine geistige Haltung entscheidet über Dein persönliches Glück!
  • Du hast bereits alle Ressourcen in Dir, die Du für ein erfülltes Leben brauchst.
  • Wir alle sind einzigartig und erleben die Welt auf unterschiedlichste Weise.
  • Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.
  • Es sind nicht die äußeren Umstände, die das Leben verändern, sondern die innere Veränderung, die sich im Leben äußern.
  • Ich bin doch nur eine Idee; ein Stück Papier. Und doch bestimme ich über Dein Leben. Was bin ich?
  • Im Leben geht es nicht nur darum wohin Du gehst, sondern auch mit wem Du unterwegs bist.
  • Drei einfache Grundregeln, die Deinem Leben neue Richtung geben: Denke positiv, sprich positiv und handle positiv.
  • Ich kann, weil ich glaube, dass ich kann.
  • Wir können nicht zu dem werden, was wir sein möchten, in dem wir das bleiben, was wir sind.
  • Der Tod ist nicht der größte Verlust im Leben. Der größte Verlust ist das, was in einem stirbt, während man lebt. Norman Cousins
  • Wenn das, was du tust, nicht funktioniert, tue etwas anderes.
  • Die vier Regeln zum schlank sein: 1. Iss, wenn Du Hunger hast. 2. Iss, was Du möchtest und nicht das, was Du glaubst essen zu müssen. 3. Kaue jeden Bissen und genieße Dein Essen. 4. Höre mit dem Essen auf sobald Du satt bist.
  • Du bist ein Wunder der Natur.
  • Manchmal ist es nur ein Wort, ein einziger Satz, oder ein Blick, oder eine stille Pause, die Deine Gedanken sortieren und Deine Wahrheit – Deine Realität verändern können.
  • DU BIST EIN MEISTERSTÜCK DER NATUR !
  • Niemals gab es je zuvor eine Person wie Dich. Und nicht mal jetzt gibt es jemanden auf der ganzen Welt, der so ist, wie Du und niemals wieder wird es irgendjemanden wie Dich geben. Du bist EinzigArtig !
  • Wenn alles möglich wäre, was wünschst Du Dir für Dein Leben ?